Arbeitsschritte

Auch wenn jedes Intranet anders ist, gibt es vergleichbare Arbeitsschritte. Ein typisches Projekt läuft wie folgt ab. Zunächst verschaffe ich mir einen Überblick. Der Fokus liegt auf dem Content und folgende Fragen stehen im Mittelpunkt: 

  • Sind die Inhalte aktuell und relevant? 
  • Was sollte neu gestaltet werden? 
  • Werden neue Kategorien gebraucht und wenn ja, welche? 
  • Wie kann man den Workflow optimieren, um den Content Managern zusätzliche Arbeit wie zum Beispiel das Überarbeiten von Inhalten zu erleichtern?

 

Alle Inhalte werden erfasst und auf einer visual Map (einer Landkarte des Intranets) dargestellt[1] . Damit werden die (Un)tiefen sichtbar und es folgt der nächste Schritt:   Aufräumen des Intranets à la Marie Kondo – der Kunde sagt „was kann weg, was bleibt“.


Von hier aus geht es in Richtung Neuaufbau und dieser Beginnt mit einer Restrukturierung, selbstverständlich basierend auf den Vorgaben des Kunden. Ein immer wiederkehrendes und zentrales Thema ist die Suche. 
Ich  helfe bei der Erstellung von Taxonomien und Keywords, die verständlich sind. Berücksichtigt wird dabei immer das Arbeitsumfeld des jeweiligen Kunden, sowie die einfache Nutzung für Content Manager, die das Intranet mit Inhalten füllen. Für diese biete ich bedarfsweise maßgeschneiderte Trainings an. Letzter Schritt, bevor die Kunden ganz alleine loslegen: externe Unterstützung bei Content Qualitätsprüfungen und Übersetzungen von Inhalten.

 

Sandra arbeitet mit allen gängigen Projektmanagement-Tools, nutzt für die Erstelltung von content audits Microsoft Visio und MS Project und kennt sich sehr gut mit verschiedenend CMS-Systemen aus, wie z.B. SharePoint oder Confluence.